Was ist Digitale Transformation?

Derzeit stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, die eigenen Prozesse digital zu transformieren. Was es damit genau auf sich hat, jetzt hier.

Die Herausforderungen, die sich heute Unternehmen stellen sind vielfältig und umfangreich. Wachsender Konkurrenzdruck Dank Globalisierung, stetig steigende Anforderungen der Kunden, Herausforderungen des Klimaschutzes und nachhaltigerer Arbeitsweisen und nicht zuletzt die Digitalisierung.

Letztere sollte jedoch weniger als Herausforderung, als vielmehr als Lösung für alle anderen Herausforderungen angesehen werden. Denn die digitale Transformation der eigenen Prozesse; wie beispielsweise durch den Einsatz von ERP-Systemen;  hilft dabei effizienter, nachhaltiger und kundenorientierter zu wirtschaften. Wie genau digitale Technologien wie ERP-Systeme dabei helfen, zeigen wir Ihnen im Folgendem einmal genauer. Dazu müssen wir uns jedoch zunächst einmal näher mit der folgenden Frage beschäftigen: Was ist die digitale Transformation eigentlich?

Definition: Was ist digitale Transformation?

Im Grundsatz beschreibt die digitale Transformation den Wandel von Unternehmen durch digitale Technologien. Ziel ist es die eigenen Prozesse effizienter zu gestalten und eine Perfomance-Steigerung zu erzielen durch den Einsatz moderner digitale Technologien zu erzielen. Dabei werden zum einem die Unternehmensprozesse, aber auch die Kundenerlebnisse bis hin zu ganzen Geschäftsmodellen neu ausgerichtet.

Dabei stellt die digitale Transformation den ersten von drei wesentlichen Schritten hin zum digitalen Unternehmen dar. Daran anschließend Erfolg die digitale Nutzung, also die praktische Anwendung der digitalen Technologien und der Aufbau digitaler Kompetenzen im Kontext des Umgangs und der stetigen Weiterentwicklung dieser Technologien im unternehmerischen Alltag.

Ziele der Digitalen Transformation

Die Ziele, die mit der digitalen Transformation von Unternehmen verfolgt werden sind durchaus vielschichtig und individuell definiert. Gleichsam lassen sich diese auf drei Grundziele herunterbrechen. Zum einen geht es um die langfristige Kundenbindung mittels Analysen und Verbesserungen des gebotenen Kundenerlebnisses.

Zum anderen geht es auch um die Effizienzsteigerung. Hier sollen Kosten gesenkt, Mitarbeiter entlastet und die Produktivität angehoben werden. Zu guter Letzt steht die Umsatzsteigerung auf dem Plan. Durch die Erschließung neuer Märkte und der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen wird auch der eigene Umsatz gesteigert.

Digitale Technologien – das ERP-System

Kernstück aller digitalen Technologien, die in einem Unternehmen zum Einsatz kommen, bildet die ERP-Software. In dieser Anwendung laufen sämtliche Daten aller Anwendungen zusammen und stehen hier zentral für alle Akteure zur Verfügung. Dazu werden die einzelnen Prozesse eines Unternehmens digital abgebildet.

Über die ERP-Software laufen die Daten auf einer zentralen Datenbank zusammen. Abteilungsgrenzen werden so überwunden und Prozesse können deutlich effizienter aufgesetzt werden. Dabei werden Ressourcen auf allen Ebenen des Unternehmens eingespart. Zudem sorgen die Funktionen einer ERP-Software dafür, dass sich Geschäftsprozesse automatisieren lassen, was zu Entlastung der eigenen Mitarbeiter führt.

Diese können sich dann kreativeren Aufgaben widmen und neue Prozesse entwickeln, die das eigene Geschäftsfeld ausweiten. Aufgebaut ist eine ERP-Software aus mehreren Modulen. Jedes Modul deckt einen bestimmten Aufgabenbereich im Unternehmen ab und verfügt über zahlreiche Funktionen, die die Prozesse unterstützen und automatisieren.

Funktionen einer ERP-Software

Werfen wir einen Blick auf ein paar wesentliche Funktionen einer ERP-Software, wie sie in vielen Systemen am Markt vorkommen und stellen dabei deren Nutzen für die Praxis heraus.

Customer-Relationship-Management (CRM)

Ein CRM-Modul bündelt sämtliche Maßnahmen, die ein Unternehmen zur Bindung der eigenen Kunden unternimmt in einer Anwendung. Für jeden Kunden wird eine eigene Kundenakte angelegt, in der sämtliche Daten zu diesem gespeichert werden. Davon profitiert der Kundenservice, da dieser bei Anfragen direkten Zugriff auf alle Informationen hat. Aber auch der Vertrieb und das Marketing profitieren durch die Auswertung der Daten und die dadurch neu gewonnenen Erkenntnisse zu den Kunden.

Dokumentenmanagement-System (DMS)

Alle im Unternehmen umherlaufende Dokumente werden auf einer zentralen Datenbank gespeichert und hier allen Akteuren in einer validen Version zugänglich gemacht. Der Informationsfluss wird so deutlich erhöht und viele Prozesse abgekürzt. Auch lassen sich die Dokumente hier revisionssicher archivieren und speichern, sodass sichergestellt werden kann, dass keinerlei Informationen verloren gehen und gesetzliche Löschfristen eingehalten werden können.

Warehouse-Management-Systeme (WMS)

Mit einem WMS-Modul lassen sich alle umherlaufenden Waren digital darstellen. Eingehende Waren werden direkt gescannt und ihnen wird der optimale Lagerplatz zugewiesen. Es ist immer ersichtlich wie viele Artikel derzeit einlagern und wann Bestände drohen knapp zu werden. Durch die optimierte Lagerhaltung lässt sich gebundenes Kapital im Lager freisetzen, ohne dass die Gefahr besteht leerzulaufen.

Finanzmodul

Auch für die Finanzen steht ein entsprechendes Modul bereit. Hierin werden sämtliche monetären Ströme abgebildet und entsprechend verbucht. Hier werden besonders viele Prozesse automatisiert, was die Administration enorm entlastet. Auch die Arbeitszeiten der Mitarbeiter können digital erfasst und direkt an die Lohnbuchhaltung überführt werden.

Projektmanagement

Viele Unternehmen arbeiten vollständig oder zumindest teilweise projektbasiert. Mit einem Projektmanagement-Modul lassen sich Projekte kalkulieren, planen und durchführen. Dazu können Projekte in einzelne Abschnitte geteilt und mit den notwendigen Ressourcen versehen werden. Mit der Fortschrittsüberwachung hat man dann immer im Blick, wie weit ein bestimmtes Projekt vorangeschritten ist.

Fazit: Mehr Effizienz Dank digitaler Transformation

Die zentrale Herausforderung von Unternehmen besteht darin, die eigenen Prozesse zu digitalisieren und in ein modernes Zeitalter zu führen. Die digitale Transformation ist längst keine Option. Vielmehr ist sie eine zwingende Notwendigkeit, um langfristig am Markt bestehen zu können.

Mit einer ERP-Software als zentrales Herzstück der digitalen Infrastruktur implementieren Unternehmen genau das richtige Tool um den Herausforderungen Herr zu werden. Mit unserem Vergleichstool auf erp.de finden Sie schnell und einfach Ihr passendes ERP-System.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.